Parteiprogramm der LOA                                      - Leben OHNE Angst

 

Vorwort

 

Liebe Leser dieses Programms,

 

da keine der bestehenden Parteien die Kombination unserer Vorschläge bietet, haben wir nunmehr selbst beschlossen, eine Partei zu gründen! Bei jedem Parteiprogramm stören uns einige Elemente, von denen manche einfach für normal denkende Menschen nicht tragbar sind! Unser Parteiprogramm ist analytisch erstellt und hat - auch wenn Ihnen manche Vorschläge nicht ganz passen sollten - schon seinen tieferen Sinn!

 

Unsere Partei wird, falls wir Ihr Vertrauen gewinnen, auch an Kommunal-, Landtags- und  Bundestagswahlen teilnehmen!

 

Manche von Ihnen werden glauben, daß Ihre Stimme verschenkt sei, wenn Sie uns wählen, aber wir sind ziemlich zäh in der Umsetzung unserer Ziele und geben so leicht nicht auf! Wir finden unser Programm und unsere Forderungen geistig und menschlich nachvollziehbar und auch gerecht!

 

Insbesondere die Gewaltbereitschaft mancher Asylanten und Migranten hat uns zu diesem Entschluß getrieben.

 

Wir sind grundsätzlich NICHT migrantenfeindlich! Nur diejenigen, die permantent das friedliche Zusammenleben stören, die hätten wir gerne ausgewiesen! Auch diejenigen, die mittlerweile die Deutsche Staatsbürgerschaft innehaben und Straftaten in dem Wissen begehen, daß man sie nicht ausweisen kann! Also muß es möglich sein, diese ihnen bei dauerhaft straffälligem Verhalten auch wieder zu entziehen.

 

Ein kleines Beispiel: Laut Statistik (2011) waren  auf  Migranten 27 %  aller  Straftaten in Deutschland entfallen.

Rechnet man diejenigen Straftäter - die die Deutsche Staatsbürgerschaft inzwischen verliehen bekommen hatten - heraus, waren es 88 %. Wir nehmen an, daß sich dieser Prozentsatz bis heute noch erhöht hat!

 

Es werden ca  zwei  bis  drei  Millionen Leute  sein, die  wir  gerne  ausweisen  würden!  Bei  Kosten  von  ca.   1.100,- €/Monat würde der eingesparte Betrag mindestens (bei 3 Miio) 40 MRD Euro betragen, ohne die Kosten für Anwälte, Gefängis und Justiz zu rechnen. Diese betragen nochmals ca. 40-50 MRD Euro. Ferner die duch Kriminalität entstehenden Krankenkosten und psychologischen Maßnahmen: Nochmals ca. 50 MRD €. Gesamt: ca. 130 - 140 MRD Euro Einsparung und mehr Sicherheit und Frieden im Land! Damit könnte man eine Menge WIRKLICH Gutes tun! Zusätzlich würden die Grünen ca. eine Million Wähler verlieren. Wenn das nicht eine Win-Win-Situation ist!

 

Auch die neue Art von Gewalttaten stören uns sehr!

Glaubensmotivierte Gewalttaten erzeugen in der Bevölkerung – auch bei Migranten – eine schleichende Angst.

Und Angst ist das Gegenteil von Freiheit!

 

Selbstverständlich ist das folgende Parteiprogramm das bundesweite Grundsatzprogramm und nur ein Auszug unserer künftig geplanten Tätigkeitsfelder. Für manche Tätigkeitsfelder fehlen uns leider noch die kompetenten Personen. Aber wir versuchen - natürlich mit Verstand und Augenmaß - auch in den hier nicht aufgeführten Tätigkeitsbereichen künftig „mitzumischen“, wenn Sie uns dabei helfen!

 

Jetzt wünschen wir Ihnen viel Freude beim Bewerten unserer Vorschläge. Aber bitte dabei nachdenken.

 

Wir suchen noch Menschen, die unsere Ziele und Werte - auch in der Öffentlichkeit - vertreten können und wollen. Falls Sie sich also mit unserem Parteiprogramm identifizieren können und über das nötige optische und rhetorische Auftreten verfügen, bitte melden.

 

Der Vorstand

 

 

 

    Inhalt:

 

  1.          Bargeldverbot
  2.          Steuern
  3.          Korruption
  4.          Asylproblematik
  5.          Staatliche Maßnahmen VOR Grenzübertritt
  6.          Burkaverbot
  7.          Staatsbürgerschaft
  8.          Bildung
  9.          Rente 
  10.          Forschung und Innovation
  11.          Justiz
  12.          Europäische Union
  13.          Künftiges Verhindern muslimischer Attentate
  14.          Umwelt und Energie
  15.          Verkehr
  16.          Parteien, Behörden und Presse
  17.          Datenschutz
  18.          Rechtschreibreform
  19.          Allgemeines

 

 

1. Bargeldverbot

Wer auf solche Ideen kommt, kann sonst nicht viel zu tun haben!

Wir sind entschieden gegen ein Bargeldverbot! Wir wissen auch, was die Regierung damit bezweckt: Den „gläsernen“ Bürger! Man kann alles übertreiben…

Man stelle sich einen künftigen Markt oder Flohmarkt ohne Bargeld vor!  

2. Steuern

Die Kapitalertragssteuer wird  bis  zu  Zinserträgen von 15.000,- € jährlich abgeschafft! Für Beträge über 15.001,- € bis 50.000,- € bleibt sie bei 25 %, darüber hinausgehende Zinseinnahmen werden aber höher besteuert, und zwar in der Höhe, daß kein steuerlicher Ausfall entsteht.

 

3. Korruption

In der Wirtschaft: Der Bestochene darf das Bestechungsgeld behalten und bleibt anonym. Der Bestechende hingegen hat mit der gleichen Summe, mit welcher er bestochen hat, eine Strafzahlung an den Staat zu leisten und ist mit mindestens einem bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe zu bestrafen, je nach Höhe und des Grundes der Bestechung.

 

Bei Bestechung von Mitarbeitern im Staatsdienst läuft’s genau andersrum. Der Bestechende bleibt straffrei und anonym. Der Bestochene im Staatsdienst bleibt zwar auch anonym, aber wird aus dem Staatsdienst mit Streichung auch künftiger Bezüge (Pension) fristlos entlassen. Das Bestechungsgeld ist herauszugeben und die gleiche Summe als Strafzahlung zu leisten!

 

Früher waren Bestechungsgelder steuerlich absetzbar. Die Aufklärungs-quote war wesentlich höher als heute. Wenn einer der Beteiligten straffrei ausgeht, ist die Aufklärungsquote auch höher, so glauben wir.

 

4. Asylproblematik

Unserer Auffassung nach wird durch zu viel Zuwanderung die Gesellschaft überfremdet und der Radikalismus gestärkt. Daher sind wir der Meinung, daß Auffanglager in sicheren Drittstaaten (Ägypten, Libyen, Westsahara, Mauretanien, Sudan, Mali, etc) außerhalb der EU entstehen sollen, deren Kosten von der EU zu tragen sind. Die Auffanglager sollen so ausgestattet werden, daß für den Asylanten kein Grund mehr besteht, die Weiterreise in Erwägung zu ziehen! Wenn wir an all die Toten bei der Überfahrt über das Mittelmeer denken, scheint uns dieser Vorschlag sinnvoll.

 

Besonders Qualifizierte können nach Antrag, Überprüfung und Mangel in diesem Segment des Arbeitsmarktes eines Landes in die EU einreisen. Allerdings mit 5-jähriger Länderwechselsperre!

Auch diejenigen, die sich bereits im EU-Raum befinden, können in diese Auffanglager zurückgesandt bzw ausgewiesen werden. Also auch alle, die derzeit aus rechtlichen Gründen nicht ausgewiesen werden dürfen.

 

Wir stellen uns nette, kleine Siedlungen mit Zelten, Kunststoff- oder Holzhäusern, Einkaufsmöglichkeiten, ärztlicher Versorgung, etc. vor. Die Rücksendung in das entsprechende Migrationsland erfolgt nach Beseitigung des Fluchtgrundes. Zur Lebensmittelversorgung werden die EU-Unternehmen herangezogen, die jetzt schon durch stark subventionierte Produkte die einheimische Nahrungsmittelproduktion nahezu zum Erliegen gebracht haben! Auch ein monatliches Taschengeld sollte jedem dort ausbezahlt werden. Als wohlhabender Kontinent können wir uns dererlei Ausgaben lässig leisten, insbesondere dann, wenn wir daran denken, wie viel Entwicklungshilfe – meist sinnlos – alleine von der Bundesrepublik an Drittstaaten bezahlt wird.

 

Falls dieser Vorschlag von der EU nicht akzeptiert wird, wird die Bundesrepublik mit den ihr zustimmenden Staaten diese Kosten alleine tragen, allerdings werden die Auffanglager dann auch nur mit Asylanten aus den zahlenden Ländern bestückt. 

 

Wir sind auch gegen den Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung. Es kommen deswegen so viele junge Männer, weil ihre Frauen und Kinder noch im Heimatland oder der Türkei sind. Das heißt, das über die Zeit hinweg nochmals 3 bis 4 Millionen Menschen in unser Land strömen werden.

 

5. Staatliche Massnahmen VOR

    Grenzübertritt von Migranten

Schon vor der Grenze zum Hoheitsgebiet der Bundesrepublik ein ausgefeilter psychologischer Test in der Landessprache des Betreffenden. Wer diesen nicht besteht, muß draußen bleiben! Im Nachrang soll der Test auch bei allen schon im Land lebenden Asylanten angewandt werden. Bei Nichtbestehen erfolgt die Umsiedelung in das entsprechende Auffanglager (siehe Punkt 4).

 

Nicht offiziell (Einreisepunkte festlegen) und registriert über die Grenze kommende Miganten verlieren ihr Bleiberecht und ihren Asylstatus und werden umgehend abgeschoben. So bekämpft man Schleuser!

 

Diejenigen, die den psychologischen Test bestehen, haben unmittelbar danach an einem Benimmkurs in ihrer Landessprache teilzunehmen. Zum Beispiel, daß man den Abfall nicht dort fallen läßt, wo man gerade geht und steht, sondern einen Mülleimer benutzt.

Gegenstände, die zu Boden fallen, sind aufzuheben. Türklinken haben die Funktion, Türen LEISE schließen zu können, und Parkettböden sind nicht dazu da, sie herauszureißen und ein Schaf im Wohnzimmer zu grillen!

Hinweise zur Mülltrennung, gelbe Säcke sind vom Vermieter zu stellen. Kein Geschrei, weder öffentlich noch in der Wohnung.

Respekt und Achtung auch gegenüber anderen Religionen!

 

Bei Emigranten mit muslimischem Glauben den massiven Hinweis darauf, daß man in ein Land mit einer ANDEREN Kultur einreist, in dem es kein Verbrechen ist, Schweinefleisch zu essen, Alkohol zu trinken und Minikleider zu tragen! Unser Grundgesetz nennt sich NICHT Scharia!

 

6. Burkaverbot

Im Inland sind wir dafür, daß die Burka, der Tschador, die Niqab und das Kopftuch für dauerhaft hier lebende Muslime abgeschafft werden sollen. Auch einer Aufnahme mit dieser Bekleidung in den Staatsdienst stimmen wir nicht zu.

 

Die Burka, der Tschador, das Kopftuch und die Niqab tragen nämlich nicht zur Integration bei, sondern erreichen das Gegenteil. Bei einer kleinen Umfrage (nicht repräsentativ) unter Burka-Trägerinnen ohne Begleitung ihres Mannes stellte sich heraus, daß fast alle die Burka nur tragen, weil es ihr Mann so wünscht!

 

Also sehen wir die Burka eher als ein Unterdrückungssymbol als eine vom freien Willen der Frau entschiedene Handlung, und daher ist sie mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar. Im ganzen Koran findet sich keine einzige Stelle, aus der eindeutig hervorgeht, daß sich die Frau überhaupt „verkleiden“ muß!

 

7. Staatsbürgerschaft

Wir stellen fest, daß es – insbesondere in den Großstädten – offensichtlich so ist, daß ein Migrant je leichter die deutsche Staatsbürgerschaft erhält, desto mehr Vorstrafen er auf dem Kerbholz hat.

 

Es hat den Anschein, daß eine gewisse politsche Klientel es unbedingt und unter allen Umständen für nötig erachtet, solche Leute im Land zu behalten! Wir fragen uns, welches künftige Gesellschaftsbild diese Klientel anstrebt.

 

Ferner wollen wir das alte Staatsbürgerschaftsrecht wiedereinführen. Dieses wurde abgeändert von „Blut und Boden“ zu nur noch „Boden“. Das ist der Grund dafür, daß soviele schwangere Migranten – derzeit insbesondere Muslime und Rumänen – ins Land strömen. Das hier geborene Kind ist jetzt automatisch „Deutscher“.

 

Diese Handlungsweise kann nicht im Sinne „normal“ denkender Bürger sein! Daher schlagen wir folgendes vor, was im Falle eines Wahlerfolges für uns erhebliche Priorität hat:

------------------------------------------------------------------------------------

Grundsätzlich sind wir gegen die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, doch wollen wir diese an gewisse Regelungen koppeln. Wir sind dafür, die doppelte Staatsbürgerschaft sowie die deutsche alleine nur noch an ausländische Personen zu verleihen, die ein Eigenkapital von mindestens 300.000,- € besitzen und strafrechtlich nicht in Erscheinung traten! Einzulegen auf einem Konto einer deutschen Bank.

------------------------------------------------------------------------------------

Bei erheblichem Strafmaß (über 1 Jahr und 5 Monaten Gesamfreiheitsstrafe, ob auf Bewährung oder abzusitzen ist egal) soll demjenigen die „doppelte“ Staatsbürgerschaft – also die deutsche –  entzogen werden, so daß er nur noch seine ursprüngliche Staatsbürgerschaft hat. Unmittelbar nach Inhaftierung über dem oben erwähnten Strafmaß soll bei Migranten mit deutscher Staatsbürgerschaft das Staatsbürgerschaftsentzugsverfahren eingeleitet werden. Nach Beendigung des Entzugsverfahrens kann der Straftäter sofort in sein Heimatland bzw in die Auffanglager abgeschoben werden. Bei Migranten ohne deutsche Staatsbürgerschaft kann die Abschiebung sofort erfolgen.

 

Ausnahme: Die Abschiebung kann bei Bewährungsstrafen überdacht werden, wenn er in der Bewährungszeit extrem positive und reale Erfolge erzielt (zum Beispiel Zivilcourage auch gegen seinesgleichen zeigt, Schwache schützt, Verbrechen verhindert und für sich selbst sorgt). Wenn er nach Ablauf der Bewährungszeit nochmals Mist baut (damit meinen wir nicht, wenn er einen Kaugummi klaut), wird er endgültig abgeschoben!

 

Wir fordern weiterhin, daß einem Deutschen mit Migrationshintergrund bei Überschreitung des oben genannten Strafmaßes die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt wird, auch wenn er in Deutschland geboren wurde. Bei Verheirateten soll das erheblich straffällige erwachsene „Kind“ die (ehemalige) Staatsbürgerschaft des Vaters erhalten, bei nicht Verheirateten die (ehemalige) Staatsbürgerschaft  der Mutter. Eine Verhinderung der Abschiebung wegen „Familientrennung“ oder ähnlichem ist nicht mehr statthaft!

 

Ausnahme: Siehe oben. Gilt wie oben nur bei Bewährungsstrafen.

 

Auch eine Heirat eines Migranten mit einem Ehepartner, der die deutsche Staatsangehörigkeit inne hat, soll schwerkrimminelle Migranten künftig nicht mehr vor der Ausweisung schützen! Der Ehepartner hat die Wahl, den Auszuweisenden zu begleiten.

 

Ausnahme:

Falls Kinder vorhanden sind, die von beiden gezeugt wurden.

Die Ausnahme entfällt, wenn per gerichtlichem Beschluß oder Urteil dem Migranten untersagt ist, seine Frau und seine Kinder zu sehen oder sich ihnen zu nähern. Auch in diesem Fall erfolgt die Ausweisung.

---------------------------------------------------------------------------------------

Die durch die Ausweisung gewisser „Kandidaten“ freiwerdenden Gelder sollen zweckgebunden zu 25 % der Schuldentilgung, zu 25 % notleidenden Kommunen und zu 50 % den sozial Schwachen zur Verfügung gestellt werden (armen Rentnern, Hartz-IV-Empfängern, ALG I und Sozialhilfeempfängern).

 

8. Bildung

Wir stellten fest, daß eine zunehmende Verlagerung der Wertung von naturwissenschaftlichen Fächern und Sprachen auf die musischen Fächer stattfand, und zwar in allen Schulsystemen! Das finden wir nicht praktikabel, weil die Bundesrepublik ein High-Tech-Standort ist und das künftig auch bleiben soll. Unser einziger Rohstoff ist unser Wissen. Dieses soll auch in Zukunft unseren Wohlstand sichern.

 

Da gibt’s auch eine Bitte an die Lehrer zu äußern:

Liebe Lehrer, gestalten Sie den Unterricht spannend und vergessen Sie nicht, warum Sie Lehrer sind und was zu Ihren Aufgaben gehört! Auch Lernschwächere so gut wie möglich zu fördern!

--------------------------------------------------------------------------------------

Kindern, die den Schulunterricht erheblich stören, z.B. die Lehrer beleidigen, Schulkameraden bedrohen oder bestehlen (in der Jugendsprache „abziehen“ genannt), wird pro Verstoß das Kindergeld gekürzt bzw. für einen bestimmten Zeitraum ganz gestrichen! Hintergrund ist, daß sie von den Eltern zu hause Terror bekommen, wenn das Kindergeld ausbleibt!

--------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Da wir sehr viel vom „Fördern und Fordern“ halten, sollen Kinder bei guten Noten (1 und 2) im Zwischen- sowie im Endzeugnis eine finanzielle Entlohnung in noch nicht definierter Höhe erhalten, und zwar in bar auszuzahlen an die Kinder direkt! Dies soll gelten bis zum Hauptschulabschluß. Belohnungsrelevant sind ausschließlich die naturwissenschaftlichen Fächer und Sprachen! Wir halten diesen Weg für sehr sinnvoll, weil sich in unserer Gesellschaft mehr oder weniger alles ums Geldverdienen dreht. Warum damit nicht schon in der Schule beginnen?

-------------------------------------------------------------------------------------

Die Prüfungsarbeiten für den Hauptschulabschluß sollen zukünftig vom Bund erstellt werden. In manchen Bundesländern ist die Prüfqualität derart herabgesetzt worden, daß Schüler trotz Bestehen weder rechnen, schreiben noch richtig lesen können!

-------------------------------------------------------------------------------------

Diejenigen, die diese „Prüfqualität“ ins Leben gerufen haben, sind selbst bildungsfern. Für sie ist der Begriff „Schule“ offensichtlich ein böser, mystischer Ort, an den man nur schlechte Erinnerungen hat und der zu nichts gut ist! Das gleiche trifft auch auf den Vorschlag zu, die Benotung abzuschaffen! Diese Parteien haben wirklich keine Ahnung, was der Begriff „Schule“ bedeutet.

 

Wer soll die Kinder denn später einstellen, wenn sie weder lesen, schreiben und rechnen können! Nur singen und tanzen alleine reicht leider nicht.

 

9. Rente

Wir sind sehr dafür, daß bei Renten unter 1.100,-€ die Krankenkassenbeiträge wieder vom Staat übernommen werden! Dann Teilbeträge, und erst ab 2.200,-€ Rente die vollen Beiträge wie bisher!

Auch alte Leute haben ein menschenwürdiges Leben verdient! 

Wie das zu bezahlen ist, steht in Punkt 7, letzter Absatz.

 

 

10. Forschung und Innovation

Wir mußten feststellen, daß viele wirtschaftlich sinnvolle und/oder ökologische Erfindungen nicht patentiert werden können, da den Erfindern meist die dafür nötigen Mittel fehlen. In der Vergangenheit wurden viele Erfindungen rein zufällig gemacht, oftmals von Laien ohne akademischen Abschluß oder bereits im Forschungsbereich Tätigen.

 

 

Daher sind wir dafür, daß eine staatliche Prüfstelle eingereichte Erfindungen gegen eine geringe Gebühr prüft und bei positiver Prüfung  die für die weltweite Patentierung nötigen Kosten übernimmt. Diese werden dann bei einem Erlös gleich welcher Form abgetilgt bzw. ganz zurückbezahlt. Eine Zweigstelle des Patentamtes wäre dafür ideal.

 

Ferner sollen Patentverstöße weltweit durch die Möglichkeit der Verfahrenskostenhilfe geahndet werden können. Viele Unternehmen nutzen bisher deutsche Patente, nachdem  sie  die  Bonität des Erfinders

geprüft haben, ohne dafür irgendeinen finanziellen Ausgleich an den Erfinder zu zahlen in dem Wissen, daß er sich eine Klage nicht leisten kann!

 

11. Justiz

Wahrscheinlich sind wir nicht die einzigen, die sich über manche Urteile  - hauptsächlich im Strafrecht – wundern. Schuld daran sind sogenannte „Gummiparagraphen“, die den Richtern sehr milde Urteile erlauben. Diese Gummiparagraphen wollen wir umfunktionieren, damit es nicht mehr möglich ist, äußerst geringe Strafen bei erheblichen Straftaten zu verhängen!

------------------------------------------------------------------------------------

Ferner fordern wir, die Strafmündigkeit im Jugendstrafrecht auf vollendete 13 Lebensjahre zu senken, das Erwachsenenstrafrecht ab dem vollendeten 18. Lebensjahr vollumfänglich gelten zu lassen und die „Kulanzspanne“ bis zum 21. Lebensjahr zu streichen!

 

12. Europäische Union

Einen Austritt Deutschlands aus der EU fordern wir nicht, jedoch einige Änderungen! Eine Dezentralisierung in vielen Bereichen scheint angebracht! Auch muß sie wieder DEMOKRSTISCH werden! Manche haben wirklich keine Ahnung, welchen Schaden ein Austritt für die Bundesrepublik bedeuten würde.

 

13. Künftiges Verhindern von

                 muslimischen Attentaten:

 

Solcherlei Anschläge werden insbesondere von „Hard-Core-Muslimen“ (Muslimen, in denen der sogenannte Wahabismus vorherrscht, also eine strenge Auslegung des Koran) - die an geistiger Primitivtät und daraus folgender Radikalität kaum zu überbieten sind –, ausgeführt.  

 

Die Attentäter glauben daran, daß dies „Allahs Wille“ ist, und sind  sich insgeheim keiner Schuld bewußt. Sie denken, sie handeln ihrem Glauben nach richtig! Wenn sie dabei sterben, gelten sie als Märtyrer.

 

Die  logische  Konsequenz  ist, ihnen  diesen Glauben daran zu nehmen!

Da gibt es mehrere Möglichkeiten, das umzusetzen. Und wir denken da nicht an Gewalt, sondern an gewisse Handhabungen nach seinem Tod, die einen Muslim - seinem Glauben nach - nicht „ins Paradies“ einziehen lassen! Man kann das auch anwenden bei muslimischen Attentätern, die überleben. Eine Fotografie zum Beispiel hat für einen Muslim wahabistischen Glaubens erheblichen Wert. Er glaubt, seine Seele sei auf dem Papier gebannt. Sie werden kaum einen Muslim finden, der ein Foto von sich jemals wegwirft! Jetzt muß man nur das Foto mit etwas verbinden, das einem Muslim verboten ist. Natürlich muß das am Anfang öffentlich geschehen und die Information in die muslimischen Länder transportiert werden. Dann gibt’s auch keinen Nachschub an „Verrückten“ mehr, weil den Aufrufern das Hauptargument und die Hauptmotivation entzogen wird.

 

Das hört sich zwar für uns Christen merkwürdig an, ist aber bei Muslimen - die dem Wahabismus nahestehen - Realität. Andersrum hört es sich für einen Muslim sicherlich merkwürdig an, daß es bei uns früher Hexenverbrennungen gegeben hat oder daß wir in der Kirche „Den Leib Christi“ zu uns nehmen. Tja, so hat halt jeder seine eigenen Vorstellungen vom Glauben...

 

Gegen den Glauben hilft weder ein höheres Strafmaß noch sonstige staatlichen Maßnahmen. Glaubensmotivierte Gewalttaten kann man nur mit dem selben Glauben bekämpfen!

 

Wie im Vorwort bereits erwähnt:

Glaubensmotivierte Gewalttaten erzeugen in der Bevölkerung eine schleichende Angst. Und Angst ist das Gegenteil von Fr​eiheit!

 

14. Umwelt und Energie

Wir sind der Meinung, daß es genügend Windräder im Lande gibt. Optisch auch nicht gerade eine Augenweide! Von Tide-Kraftwerken (Erzeugung von Strom durch Ebbe und Flut) und Strömungskraftwerken in Flüssen  (wir wissen noch gar nicht, ob es diese Form der Energieerzeugung überhaupt schon gibt) halten wir hingegen viel und vertreten die Ansicht, daß man diese und ähnliche Arten der erneuerbaren Energieerzeugung dafür mehr fördern sollte. Vor allem deshalb, weil sie für Natur und Mensch am besten verträglich sind!

 

15. Verkehr

Vom Tempolimit halten wir wenig, weil dies einer der letzten Freiheiten für Autofahrer in unserem Lande ist! Sicherlich gibt es viele Argumente dafür, aber manche Freiheiten sind deshalb Freiheiten, weil sie unlogisch sind!

 

16. Parteien, Behörden und Presse

Das Verändern von staatlichen Statistiken – beispielsweise Polizeistatistiken bez. schwerer Straftaten - zugunsten von Migranten und Deutschen mit Migrationshintergrund - soll künftig bei Strafe unterbleiben. Wären es in Köln zur Sylvesternacht nicht so viele Vorfälle gewesen, hätte man auch das verschwiegen! Und die Presse zieht brav mit! Als ob durch Verschweigen irgend etwas besser würde. Der Vorwurf der „Lügenpresse“ ist insbesondere für NRW angebracht!

 

Da einige Parteien – vor allem die SPD – an Medienunternehmen oft hohe Beteiligungen halten, wollen wir das verbieten, um eine objektivere Berichterstattung zu ermöglichen.

Die Parteianteile sollen in einem Medienfonds platziert werden, der von politikneutralen Personen geleitet wird.

 

Wir glauben, daß Verschweigen die Radikalität erhöht, wenns dann später doch rauskommt. Viele werden inzwischen glauben, daß so ziemlich alle Straftaten von Migranten begangen werden, was natürlich Blödsinn ist.

-----------------------------------------------------------------------------------

Wir stellten ebenso fest, daß staatliche Forderungen mittlerweile an Inkasso-Unternehmen weitergegeben werden, was die ursprüngliche Forderung nicht selten um das Doppelte erhöht. Auch diesen Zustand werden wir versuchen, durch ein Verbot zu ändern! 

 

17. Datenschutz

In manchen Bereichen erscheint uns eine Lockerung des Datenschutzes sinnvoll. Es kann nicht sein, daß selbst die Polizei einen richterlichen Beschluß braucht, um den Eigentümer eines Grundstückes vom Grundbuchamt zu erfahren, oder daß man für registrierte Firmen in einem Ort einen Rechtsanwalt braucht, um diese Liste zu erhalten!

 

18. Rechtschreibreform

Wir finden, daß linguistische Unlogik wie zum Beispiel: „eine Millionen“, wieder in linguistische Logik zurückgeführt werden soll. Nur weil einige nicht fähig sind, unsere Sprache zu erlernen, ist das noch lange kein Grund, die ganze Bevölkerung zu verdummen!

 

18. Allgemeines

Im Grunde werden wir durch unsere Kanzlerin sehr gut regiert. Ihr erster großer Lapsus war, 2 Millionen Asylanten in zu kurzer Zeit ins Land zu lassen. Dies hat sie – so glauben wir – nur deshalb getan, damit sie 2017  mit den Grünen koalieren kann. Baden-Württhemberg ist ein gutes Beispiel dafür! Es geht nicht darum, ob wir das schaffen können. Die Kanzlerin hat ganz vergessen, uns zu fragen, ob wir das schaffen wollen!

 

Die sogenannten „Gutmenschen“ sind nur solange Gutmenschen, solange sie ihre eigenen Forderungen nicht selbst direkt betreffen! Da kann man dann leicht ein „Gutmensch“ sein, wenn die daraus resultierenden Folgen Dritte zu tragen haben.

 

Laut „Hart aber Fair“ nimmt bei einem Ausländeranteil von über 20 % ein Grüner zuerst seine Kinder von der Schule… darüber könnte man mal nachdenken!

 

Unsere noch kleine Partei wurde zum Schutz unserer Bürger, natürlich auch Migranten aller Couleur – eben allen hier friedlich zusammenlebenden Menschen, gegründet. Wir finden, daß dies aufgrund der letzten Gewalttaten dringend geboten ist!

 

 

Unsere Frauen und Mädchen – so finden wir – verdienen besonderen Schutz. Es ist nicht tragbar, daß sie beleidigt und psychisch diffamiert werden, nur weil sie kein Kopftuch tragen! Wir sind schon dafür, den Beleidigungsparagraphen in diesem Fall zu verschärfen!

 

Wir konnten feststellen, was zuviel Linkes Denken in unserem Land an Schaden verursacht hat. Hauptsächlich bei der Bildung, innerer Sicherheit und Entstehung von Parallelgesellschaften. Ferner leidet die Ethik und Moral der Bevölkerung.

 

Wir mußten lernen, daß zuviel Toleranz für unser Land und deren Bewohner, unsere Kultur und das zwischenmenschliche Verhalten allgemein, schädlich ist. Wir versuchen, diese Zustände wieder in normale Bahnen zu lenken, dabei aber die demokratischen und vom Grundgesetz und der Verfassung vorgeschriebenen Richtlinien zu achten und nicht zu vergessen. Ohne gewisse Änderungen im Grundgesetz wird es aber nicht möglich sein, einige unserer Vorschläge in die Realität umzusetzen.

 

Mitglieder

Über Menschen mit gesundem Verstand, die sich Sorgen um ihre Sicherheit und die ihrer Frauen und Kinder machen, freuen wir uns sehr als Mitglieder! Allerdings nicht über Radikale von links wie rechts!

 

Mitgliederbeiträge

Bitte wenden Sie sich per Telefon oder E-Mail an uns.

10,-€ / Monat (120,-€ jährlich) bundesweit ohne Stimmrecht

30,-€ / Monat (360,-€ jährlich) bundesweit mit Stimmrecht

Spenden und Mitgliederbeiträge werden künftig dem jeweiligen Landesverband

- falls vorhanden - zugewiesen.

 

Spendenkonto

Bitte wenden Sie sich per Telefon oder E-Mail an uns.

Je stärker Sie uns - auch finanziell - machen, desto schneller geht’s!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© LOA - Leben OHNE Angst